Neuigkeiten

Pflegebedürftige vertrauen der Privaten Professionellen Pflege.(Quelle VDAB)

Pflegestatistik: Pflegebedürftige und Angehörige vertrauen der Privaten Professionellen Pflege.

Die Veröffentlichung des Statistischen Bundesamts zur Pflegestatistik zeigt: Seit Beginn der statistischen Erhebung im Jahre 1999 ist die Nachfrage nach professioneller Pflege durch private Pflegeunternehmer stark gestiegen. Nach Ansicht des VDAB ist dies ein eindeutiges Zeichen dafür, dass Pflegebedürftige und ihre Angehörigen der Privaten Professionellen Pflege ein hohes Maß an Vertrauen und Wertschätzung entgegenbringen.

„Die Pflegestatistik zeigt einen klaren Trend: Seit 1999 haben sich im stationären Bereich die Anzahl der Betten von privaten Trägern verdoppelt. Zudem ist die Private Professionelle Pflege mit 64 Prozent die tragende Säule der ambulanten Versorgung. Diese Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache. Private Pflegeunternehmen sind wirtschaftlich erfolgreich und haben den Mut in diesem  stark reglementierten Markt zu investieren. Dass die Angebote steigen ist in erster Linie Folge einer steigenden Nachfrage durch Pflegebedürftige und ihrer Angehörigen. Damit erkennen sie die Leistungen der Privaten Professionellen Pflege an und zeigen ihr Vertrauen. Die privaten Pflegeunternehmer sollten sich ihrerseits darauf verlassen können, dass ihre Leistungen in Politik und Öffentlichkeit wertgeschätzt werden. Zudem sollten ihnen die gleichen Rechte zustehen, wie Einrichtungen der gemeinnützigen Wohlfahrtspflege“, so Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des VDAB. Die Pflegeeinrichtungen müssten sich darauf verlassen können, dass diejenigen, die professionelle Pflegeleistungen erbringen, gleich behandelt werden. Dies sei bislang allerdings nicht der Fall. „Einrichtungen der Wohlfahrt bekommen seit Jahr und Tag Privilegien zugesprochen, als seien sie es allein, die gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen. Dass dies nicht der Fall ist, zeigen die Zahlen eindeutig“, so Knieling.

heggemeierPflegebedürftige vertrauen der Privaten Professionellen Pflege.(Quelle VDAB)